Härtetest für KG-Youngster in Gelenau


Frankfurt(O.) - Zum Rückrundenstart müssen die Regionalligaringer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt zum RSK Gelenau. Für die jungen Ringer um Trainer Sebastian Möser wird dieses Duell in der wunderschönen Sportarena ‚Erzgebirgsblick‘ zum Härtetest, denn bei den Heimkämpfen des RSK Jugendkraft füllen oftmals bis zu 400 euphorische Fans die Halle.


„Im Erzgebirge ist Ringen sehr beliebt, mit Auerbach, Thalheim, Lugau und Gelenau gibt es mehrere Vereine auf engstem Raum, die haben alle gute Ringer und erst recht viele Fans“, weiß Trainer Sebastian Möser und denkt dabei an die harten Duelle gegen den RV Thalheim, vor einigen Jahren in der 1. Bundesliga und nun in der Regionalliga.

Am Samstag geht es an Thalheim vorbei, 5 Kilometer weiter nach Gelenau, wo man zuletzt mehr mit Verletzungen zu kämpfen hatte, als mit dem Gegnern auf der Matte.

Die Erzgebirger um Trainer Rene Schreiter gewannen in der Vorrunde zwei Kämpfe und holten ein Unentschieden beim 19:19 in Artern, die Erzgebirger stehen damit in der Tabelle drei Punkte hinter Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt auf dem 6. Platz. „Mit einem Sieg in Gelenau wären wir wieder an den Medaillenrängen dran, zudem sich der SV Luftfahrt Berlin II und Tabellenführer RV Lübtheen im direkten Vergleich gegenüber stehen. In den weiteren Duellen des ersten Rückrundenkampftages treffen Erstligaabsteiger RV Thalheim auf den RC Potsdam, während der Aufsteiger AC Germania Artern den Tabellenletzten WKG Leipzig/Taucha II empfängt.