Erfolgreicher Start in die Rückrunde für KG-Ringer

Gelenau – Die Regionalligaringer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt haben zum Rückrundenstart beim RSK Gelenau mit 22:13 gewonnen und sich damit in den medaillenkampf zurück gemeldet.

Ohne drei Stammringer fuhr die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt zum fälligen Rückrundenkampf ins Erzgebirge, doch das Trainergespann Sebastian Möser/Michael Brokowski stellte die Mannschaft geschickt um, so das die Ausfälle von Alexander Röll (60 kg), Sven Müller (66 kg) und Thomas Passow (74 kg – alle beim Internationalen Freistilturnier in Brno/CZE) nicht zu schwer ins Gewicht fielen.


Niklas Ohff (55 kg/GR) und Marcel Böhme (120 kg/FR) können mit dem Stilartenwechsel zur Rückrunde nun in ihrer angestammten Stilart kämpfen und erkämpften in den ersten, beiden Begegnungen Siege. Ohff gelang gegen Henry Hofmann im leichtesten Limit ein 3:0-Punktsieg, Schwergewichtler Böhme brachte mit einem Überlegenheitserfolg über Lukas Kästel weitere vier Zähler auf das KG-Konto, zur 7:0-Führung.

Doch Gelenau setzte nach, Tim Bitterling (60 kg) musste im ungewohnten Freistil gegen den erfahrenen Daniel Franke antreten, der seinen Vorteil ausnutzte. Der Gelenauer holte sich in drei Runden den Überlegenheitssieg und damit 4 Mannschaftspunkte. Christoph Matz (96 kg) wehrte sich gegen den zweitligaerfahrenen Tommy Einhorn tapfer, doch der aus Leipzig ins Erzgebirge zurückgekehrte Einhorn riss alle drei Kampfrunden zu seinen Gunsten aus dem Feuer zum 7:7-Ausgleich. Im letzten Kampf vor der Pause war es Alexander Grebensikov (66 kg/GR), der seinen sehr starken Kontrahenten Matous Morbitzer in 3:1 Runden bezwang.

Nach der Pause siegte Riccardo Mülders (84 kg/FR) in 3:1 Runden über Rico Richter und stellte erneut den Ausgleich her, doch dann konnten die KG-Verantwortlichen-, bedingt durch zahlreiche Ausfälle das Limit bis 66 kg/Freistil nicht besetzen, so das vier Mannschaftspunkte kampflos auf das Konto der Gastgeber gingen. Zwar lag Gelenau nun mit 13:13 gleichauf, doch Trainer Sebastian Möser hatte noch einige Asse im Ärmel – und die stachen.

Richard Mahn (84 kg/GR) ließ gegen den einstigen Deutschen Jugendmeister Louis Otto nichts anbrennen und gewann glatt in 3:0 Runden und als Markus Thätner (74 kg/GR) den starken Tschechen Jan Zizka in 3:0 Runden bezwang, lagen die KG-Ringer vor dem letzten Duell mit 19:13 uneinholbar in Führung. Damit hatte Griechisch-Römisch-Spezialist Felix Wolf (74 kg) im ungewohnten Freistil kämpfend nichts mehr zu verlieren. Ohne Druck sorgte Wolf für einen klaren 3:0-Rundensieg über Dustin Löser und den ebenso klaren 22:13-Endstand für die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt.

„Das war eine ordentliche Mannschaftsleistung, mit der dieser Sieg erkämpft wurde, der noch höher einzuschätzen ist, da drei Stammringer aus dem Freistilzentrum Luckenwalde wettkampfbedingt fehlten“, freute sich Trainer Sebastian Möser über den erfolgreichen Rückrundenauftakt.