Erfahrung siegt über jugendlichen Ehrgeiz


Thalheim – Die Regionalligaringer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt, verstärkt mit einer Anzahl Freistilspezialisten aus dem leistungszentrum Luckenwalde, mussten sich am vergangenen Samstag dem Erstligaabsteiger RV Thalheim mit 11:23 beugen,

die Erfahrung siegte im Erzgebirge über jugendlichen Ehrgeiz. Trainer Sebastian Möser schickte ein blutjunges Team in diesem Spitzenkampf beim RV Thalheim auf die Matte, 4 Athleten kämpfen noch im Jugendbereich, die restlichen sechs KG-Recken sind der Altersklasse U 23 zuzuordnen.

Dagegen stand auf Thalheimer Seite ein kompaktes Team erfahrener Erstligaringer, selbst Routinier Rüdiger Möhring wurde in den Kampf gegen die Oderstädter geworfen, der mehrfache Medaillengewinner der Veteranen-Weltmeisterschaften zählt bereits 55 Lenze. Doch vom alten Ringerfuchs des RV Thalheim ließ sich Ilja Litvinow nicht beeindrucken, der Freistilspezialist aus dem Leistungszentrum Luckenwalde zwang Möhring in der zweiten Runde auf beide Schultern.

Im Halbschwergewicht gab es das einzige Fünf-Runden-Duell des Abends zwischen KG-Ringer Christoph Matz (96 kg/GR) und Christian Engels, der ebenfalls im Leistungszentrum Frankfurt(O.) ausgebildet wurde. Der RVT-Neuzugang kam über Lugau nach Thalheim, siegte nach 3:2 Runden, da ihm jedoch in den 5 Kampfrunden keine eigene technische Aktion gelang, wurde das Duell laut Reglement des DRB nur mit 1:0 für Engels gewertet. Im letzten Kampf vor der Pause zeigte Alexander Grebensikov (66 kg/GR) gegen Tobias Löffler sein Können mit souveräner kampfesweise. Grebensikov musste gegen den ebenfalls stark kämpfenden thalheimer zwar die zweite Runde abgeben, gewann jedoch drei Durchgänge und brachte damit 3:1 Punkte auf das Konto seiner Mannschaft. Thalheim führte zur Pause mit 9:7.

Zum Auftakt der zweiten Hälfte des Kampfabends siegte Ricardo Mülders (84 kg/FR) mit 3:1 über Dennis Mehlhorn und schaffte so den 10:10-Zwischenstand. Doch dann hatte RVT-Trainer Heiko Krauß noch einige Asse im Ärmel, während die KG-Verantwortlichen krankheitsbedingt auf Marcus Thätner (74 kg/GR) verzichten mussten.

„Mit unserem jungen Team können wir die erfahrene und kampfstarke Mannschaft des RV Thalheim noch nicht bezwingen, doch ich denke, wir haben dagegen gehalten und uns den Respekt der Gegner- und auch des Publikums verdient“, legt KG-Trainer Sebastian Möser diese Niederlage nicht auf die Goldwaage, hat sich seine junge Mannschaft doch ordentlich seiner Haut erwehrt.

Die KG-Ringer verbleiben auf dem 3. Rang, da Verfolger SV Luftfahrt Berlin ebenfalls unterlag.