Favoriten von der Tabellenspitze gestürzt


Luckenwalde – Wir waren hochmotiviert, wollten uns für die knappe 17:20-Niederlage in Lübtheen revanchieren“, erklärte der Trainer des Regionalligateams KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt nach dem Spitzenkampf gegen den Tabellenführer

RV Lübtheen, der mit 26:13 unerwartet klar gewonnen wurde. Durch die Niederlage und dem gleichzeitigen Erfolg des RV Thalheim gegen den SV Luftfahrt Berlin II, gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze. Da der neue Führende aus dem Erzgebirge nach dem Mannschaftsrückzug aus der 1. Bundesliga, im Januar diesen Jahres noch nicht wieder aufstiegsberechtigt sind, bleibt der RV Lübtheen heißer Kandidat für die zweithöchste Kampfklasse. Die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt festigte mit diesem Sieg den Bronzerang und kann diese Platzierung beim nächsten Kampf am kommenden Samstag, beim neuen Verfolger AC Germania Artern (3 Punkte hinter den Oderstädtern auf Rang vier) für diese Saison bereits ‚Dingfest‘ machen.

Die Schützlinge um Trainer Sebastian Möser und Mannschaftsbetreuer Michael Brokowski startete gegen Lübtheen spektakulär durch, Niklas Ohff (55 kg/GR) packte nach 10 Sekunden den RVL-Routinier Torsten Schmal und drückte diesen nach herrlichem Wurf auf beide Schultern. Jubel im Lager der Kampfgemeinschaft, lähmendes Entsetzen im Gästeblock. „Irgendwie war das schon der Anfang vom Ende“, resümierte Gästetrainer Sievertsen nach dem Kampf, denn auch Ilja Litvinow (120 kg/FR) ließ gegen den bärenstarken Max Kriwoschein keinen Zweifel an seinem Erfolg. In Runde zwei hatte der Freistilspezialist aus dem Leistungszentrum Luckenwalde seinen Kontrahenten schon fast auf beide Schultern gedrückt, doch der Ringer aus Lübtheen wand sich heraus, konnte jedoch einen Überlegenheitssieg Litvinows nicht verhindern, der ebenfalls vier Punkte auf das Mannschaftskonto der KG brachte.

Gegen den einstigen KG-Bantamgewichtler Dennis Langner, der seit diesem Jahr für Lübtheen antritt, haben die Verantwortlichen der KG Frankfurt(O.) / Eisenhüttenstadt keinen Gegner gestellt, der Doppel-Vizemeister von 2011 sackte somit die vier Mannschaftspunkte zum 4:8 aus Sicht der Gäste, kampflos ein. ‚Die Niederlage in Grenzen halten‘, so der Auftrag für Christoph Matz, gegen den erstligaerfahrenen Andreas Aurich, der nicht nur in Luckenwalde, Markneukirchen und Leipzig bereits sein Können in der höchsten Kampfklasse unter Beweis stellte, sondern auch schon für die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt die Ringerstiefel schnürte. Nun kämpft Aurich für Lübtheen in der Regionalliga und machte sich auch nicht die Mühe, einen großen Punktvorsprung zu erkämpfen, sondern gab sich frühzeitig mit dem 3:0 zufrieden.

Kurz vor der Halbzeit machte Tony Ploke (66 kg/GR) mit Alexander Fuhr nicht allzu viel Federlesen, sondern setzte dem Duell nach sehenswertem Überwurf in Runde zwei ein vorzeitiges Ende.

Fast schon sensationell ging es im Limit bis 84 kg/FR zu, wo Riccardo Mülders aus einem Konter heraus der Schultersieg über Alex Del gelang, gegen den er in der Hinrunde noch unterlag. Damit war die Moral des RV Lübtheen endgültig erschüttert. Zwar machte Benjamin Sadkowiak (66 kg/FR) mit einem Überlegenheitssieg gegen den jungen Steve Müller noch einmal Boden gut, doch dann brach es endgültig über die Gäste herein. Richard Mahn (84 kg/GR) gelang ein Punktsieg über Stefan Lippke, der viele Jahre im Zweitligateam des RSV Rotation Greiz kämpfte, während Marcus Thätner (74 kg/GR) den starken Bulgaren Antanas Kolev in die Schranken zwang. Im letzten Duell des Abends zeigte auch der Deutsche A-Jugendmeister Thomas Passow noch einmal sein Können, der Luckenwalder Freistilringer drückte Jonas Fentzahn in Runde zwei, zum 26:13-Endstand auf beide Schultern.

Die Kampfgemeinschaft des RSV Hansa 90 Frankfurt und des Eisenhüttenstädter RC, gemeinsam mit den Verstärkungen aus dem Freistilzentrum Luckenwalde, hat nun ein freies Wochenende vor sich, bevor es am 24. November nach Artern, zum AC Germania geht. Am 1. Dezember empfangen die KG-Ringer den Tabellenletzten WKG Leipzig/Taucha II und am 8. Dezember könnte es beim letzten Saisonkampf gegen den RC Germania Potsdam zu einer großen Feier kommen, denn spätestens dann steht auch fest, ob die Youngster um Trainer Sebastian Möser einen Medaillenrang erreicht haben. Die beiden letzten Heimkämpfe werden in der Brandenburg-Halle, im Sportzentrum Frankfurt(O.) ausgetragen.

Stimmen zum Kampf:
Sebastian Möser; Trainer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt; „Wir treten hier mit einer blutjungen Mannschaft an, während Lübtheen mehrere gestandene, erstligaerfahrene Ringer in den Reihen hat, das wertet diesen klaren Sieg ungemein auf“.

Jens Peter Sievertsen; „Das es knapp wird, davon sind auch wir ausgegangen, aber wie sich dann einige unserer Leistungsträger hier in Luckenwalde verkauft haben, war einfach enttäuschend“.