Junioren-Weltmeisterschaften 2013


Deutsche Nachwuchsteams wollen an die EM-Ergebnisse anknüpfen Am Dienstag starteten die Weltmeisterschaften der Junioren in Sofia (BUL) / Drei Brandenburger WM-Teilnehmer
Sofia – Auch 2013 scheffeln die DRB-Nachwuchsringer bereits Edelmetall bei internationalen Titelkämpfen und Pokalturnieren, nun stehen mit den Weltmeisterschaften der Junioren und Kadetten die Jahreshöhepunkte für den Ringernachwuchs an.

Rückblick: Bei den Europameisterschaften diesen Jahres schafften es mit Christian John (120 kg/Eisenhüttenstädter RC), Annika Schmidt (44 kg/RSV Halsa 90 Frankfurt/O.) und Ilja Litvinov (120 kg/1. Luckenwalder SC) gleich drei Junioren aus Brandenburg in die Nationalteams des DRB, Franca Rädelt (72 kg), Luzie Manzke (60 kg/beide RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) und Marcel Böhme (120 kg/1. Luckenwalder SC) kämpften bei den Kadetten um EM-Medaillen, wobei es Luzie Manzke mit Bronze bis auf das Siegertreppchen schaffte. Schon da waren die Titelkämpfe in Bar (Montenegro/Kadetten) und Skopje (Mazedonien/Junioren) recht hart, ist doch der Großteil aller Weltklasseringer in Osteuropa beheimatet. Doch muss man nach den jüngsten Erfolgen der deutschen Nachwuchsringer im Kadetten- und Juniorenbereich auch einige DRB-Starter zur Spitze zählen, die bei den Europameisterschaften einiges an Edelmetall verbuchen konnten, zumal Christian John 2012 den Europameistertitel bei den Junioren erkämpfte und Francy Rädelt bei den Kadettinnen Silber. Der Ringer- Verband Brandenburg also mittendrin statt nur dabei.

Bei den Weltmeisterschaften der Junioren, die diese Woche in Sofia (Bulgarien) ausgetragen werden, sowie den Welt-Titelkämpfen der Kadetten, bei denen ab dem 20.August in Zrenjanin (Serbien) die Weltmeister 2013 ermittelt werden, kommt starke Konkurrenz aus Asien und Nord-Amerika hinzu, dennoch haben die deutschen Ringerasse nach den jüngsten Erfolgen ordentlich Mut getankt und wollen nun auch in Sofia und Zrenjanin punkten. Vor allem Christian John wird mit Wut im Bauch auf die Matte treten, der Europameister von 2012 hatte sich bei den kontinentalen Titelkämpfen diesen Jahres in Skopje (Mazedonien) bei der Erwärmung an der Schulter verletzt, verlor so gleich das erste Duell und schied aus. Auch Alexander Grebensikov dürfte den Titelkämpfen entgegen fiebern, nachdem er sich beim Internationalen Brandenburg-Cup im Mai eine Rippenverletzung zugezogen hatte, die einen Start bei der EM nicht zuließ.

Hoffnungsvoll tritt in Sofia auch das deutsche Damenteam an, das gleich mehrere Ringerinnen in den Reihen hat, die Medaillenträume hegen und sich über den Juniorinnenbereich hinaus auch schon bei den Frauen einen Namen gemacht haben. Mit Katrin Henke (48 kg/SAV Torgelow), die im Leistungszentrum Luckenwalde unter den Fittichen von Michael Kleinschmidt trainiert, schickt das Frauen-Trainerteam eine von insgesamt drei EM-Bronzemedaillengewinnerinnen von Skopje (Mazedonien) erneut auf die Matten.

Die Welt-Titelkämpfe der Junioren wurden am Dienstag angepfiffen und gehen am Sonntagabend zu Ende, kommende Woche folgen die Weltmeisterschaften der Kadetten, die in Zrenjanin (Serbien) ausgetragen werden.

Die DRB-Teams in Sofia:

Griechisch-römischer Stil
55 kg: Peter Haase (RV Thalheim),
60 kg: Alexander Grebensikov (SAV Torgelow),
66 kg: Marc Antonio von Tugginer (KSV Köllerbach),
96 kg: Etka Sever (VfK Schifferstadt),
120 kg: Christian John (Eisenhüttenstädter RC)

Juniorinnen:
48 kg: Katrin Henke (SAV Torgelow),
51 kg: Nina Hemmer (AC Ückerath),
55 kg: Laura Mertens (AC Ückerath),
59 kg: Luisa Niemesch (SV Weingarten),
63 kg: Nadine Weinauge (KSK Furtwangen).

Freistil:
55 kg: Manuel Wolfer (RG Hausen-Zell),
60 kg: Alexander Semisorow (RG Rümmingen),
66 kg: Kevin Henkel (TSV Dewangen),
74 kg: Steve Masuch (TSV Westendorf),
84 kg: Wladimir Remel (AC Köln-Mühlheim),
96 kg: Robin Ferdinand (ASV Boden),
120 kg: Ilja Litvinov (1. Luckenwalder SC).