Vorschau Regionalliga Mitteldeutschland

Frankfurt(O.)/Berlin – Nach den beiden Auftaktsiegen der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt in der Regionalliga Mitteldeutschland reist das Ringerteam um Trainer Felix Thätner heute zum SV Luftfahrt Berlin.

Hatte man es vor Jahresfrist noch mit einem starken Reserveteam der Hauptstädter zu tun, so ist es nun die erste Garde des SVL, der die Oderstädter entgegen treten. Der SV Luftfahrt Berlin zog nach Ablauf der vergangenen Saison die 1. Männermannschaft aus der 1. Bundesliga zurück. Die meisten der Akteure verließen daraufhin den SV Luftfahrt und kämpfen nun in Liga zwei für den RSV Rotation Greiz. Die Berliner wagten dagegen in der Regionalliga Mitteldeutschland einen Neustart mit vielen jungen Ringern, nur Lukasz Dublinowski und der Pole Pawel Szwenk sind aus dem einstigen Erstligateam verblieben. Große Aufgaben also für  Ilja Matuhin (96 kg/FR), der in der Vorwoche ohne Gegner war, und Werner Liebner (120 kg/GR), der in den ersten, beiden Begegnungen vorzeitige Siege verzeichnete.
 

Im Tabellenbild steht der SV Luftfahrt Berlin mit nur einem Punkt aus dem vorgezogenen Kampf bei der WKG Leipzig/Taucha II im Tabellenkeller, die Duelle gegen den RSK Gelenau und dem AC Werdau II  gingen klar verloren.
Die KG-Ringer sind mit ihrer jungen Mannschaft noch ungeschlagen, gegen die WKG Pausa/Plauen II und den RV Thalheim II konnten Siege eingefahren werden. „So weit vorn haben wir uns vor dem Saisonstart gar nicht erwartet, ich bin stolz auf meine Jungs, die sich als neugeformte Mannschaft hervorragend schlagen“, so Trainer Felix Thätner.

Die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt fährt im großen Troß in die Hauptstadt, denn den Vorkampf bestreiten die Jugendligateams. Auch in der Jugendliga sind die Youngster der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt nach dem ersten Turniertag noch unbezwungen, doch nun geht es zum Vorjahresmeister SV Luftfahrt. Damit steht ein Duell an, das für die jungen Kämpfer von der Oder als echte Standortbestimmung in der noch jungen Saison gilt.