KG-Youngster scheitern am Staffelfavoriten

Regionalligaringer mussten gegen Gelenau die erste Saisonniederlage hinnehmen und schließen heute in Werdau Hinrunde ab.

 

Frankfurt(O.) -  Die Regionalligaringer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt stecken inmitten einer ‚Englischen Woche‘, nachdem am Feiertag der ebenfalls noch ungeschlagene Tabellenführer RSK Gelenau in der Brandenburg-Halle zu Gast war, reisen die Ringer um KG-Trainer Felix Thätner heute zur Reserve des AC Werdau,

Einen an Spannung kaum zu übertreffenden Kampf bot das junge Aufbauteam aus Frankfurt(O.), Eisenhüttenstadt und Luckenwalde am Donnerstag, als es gegen den Staffelfavoriten RSK Gelenau ging, ein Duell, dass knapp mit 16:21 verloren ging. „Hätte uns vor der Saison jemand gesagt, dass wir in dieser Staffel gegen Gelenau den Spitzenkampf bestreiten, hätte ich wohl laut losgelacht, doch in den ersten Kämpfen präsentierte sich unsere blutjunge Mannschaft so hervorragend, dass wir in der vorletzten Begegnung der Hinrunde ebenfalls noch ungeschlagen an der Tabellenspitze standen“, resümierte Trainer Felix Thätner.
Auch gegen die Erzgebirger kämpfte die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt auf Augenhöhe. Die Entscheidung wohl schon im zweiten Duell, als Werner Liebner (120 kg/GR) gegen den Vizemeister der Deutschen Jugend-Meisterschaften diesen Jahres, Lucas Kästel nach einer Unachtsamkeit verlor. Nach nur einer Minute wurde Liebner auf beide Schultern gedrückt.
Tom Laerz (55 kg/FR) musste im ersten Duell gar nicht erst für seine Mannschaftspunkte schwitzen, der Luckenwalder gewann kampflos, da Gelenau im leichtesten Limit keinen Gegner stellte. Die weiteren Siege für die Kampfgemeinschaft von der Oder holten Patrick Nagler (84 kg/FR), David Ignatius (84 kg/GR) und Marcel Böhme (96 kg/FR). 

Gegen Werdau II wollen die KG-Youngster in der letzten Begegnung der Hinrunde, heute Abend noch einmal nachlegen, um nah am nunmehr alleinigen Tabellenführer Gelenau dran zu bleiben.
„Ich will der Hinrundenbilanz noch nicht vorgreifen, aber unsere Mannschaft hat sich in den bisherigen Kämpfen gut verkauft und auch gegen Gelenau einen starken Kampf geliefert“, so Thätner stolz auf sein junges Team, das auch gegen die Erzgebirger vier Jugendliche und weitere vier Ringer aus der U 23 aufbot.