Eileen Friedrich wird mit dem Deu Team Vierte beim Eu-Cup


Die besten sechs Nationen der diesjährigen Ringer-Europameisterschaft der Frauen qualifizierten sich für den Europa-Cup, der in diesem Jahr in Moskau ausgetragen wurde. Mit dabei war auch Eileen

Friedrich vom RSV Hansa 90, die vom Deutschen Bundestrainer in der Gewichtsklasse bis 51kg für dieses Event nominiert wurde. Beim Europa-Cup wurde im Mannschaftsmodus gekämpft. Das bedeutet, dass jede Nation sieben Athletinnen in sieben Gewichtsklassen auf die Matte schickte. Die insgesamt sechs Nationen wurden auf zwei Pool's aufgeteilt. Die Deutsche Nationalmannschaft musste in ihrem Pool gegen die Ukraine und Polen antreten. Das erste Duell verlor Deutschland gegen die Ukraine mit 2:5 nach Kämpfen. Leider musste auch Eileen ihrer ukrainischen Gegnerin Liliya Horishna den Sieg überlassen. Aber bereits im nächsten Kampf zeigte die 21-jährige Frankfurterin wieder ihre Klasse und besiegte die Polin Sara Jezierzanska deutlich. Das Deutsche Team blieb in diesem Ländervergleich mit Polen ebenfalls mit 5:2 siegreich. Dieser Sieg bedeutete den Einzug ins kleine Finale um Bronze. Der Gegner dort war Bulgarien. Eileen musste gegen Valya Trandeva Tihomirova antreten. Die Bulgarin konnte die Oderstädterin zweimal erfolgreich aus dem Stand werfen und gewann somit vorzeitig. Deutschland verlor das kleine Finale knapp mit 3:4 und belegte damit einen guten vierten Platz. Die Goldmedaille gewann Russland vor der Ukraine.