Sportschule zweitstärkstes Team in Polen


Die Ringerrinnen der Sportschule Frankfurt (Oder) wurden beim offenen polnischen Kaderturnier in Stargard Szczeciński zweitstärkstes Team. Die Schützlinge von Michael Kothe und Maik Bitterling

gewannen 2 Gold-, 2 Silber- und 5 Bronzemedaillen. Bei den Kadettinnen siegten Lissy Bielau (40kg, Eisenhüttenstädter RC) und Lisa Ersel (43kg, Luftfahrt Berlin). Beide verließen insgesamt viermal siegreich die Ringermatte und sicherten sich dadurch verdient die Goldmedaille. Die Trainer zeigten sich besonders über die gute kämpferische Leistung der beiden Mädels erfreut. Steffi Blohm (70kg) vom Demminer RV schrammte dicht am Turniersieg vorbei. Nach einem guten Turnier landete sie am Ende auf dem zweiten Platz. Ein ganzes "Quartett" aus Berlin zeigte in Polen seine ganze Klasse. Janny Sommermeyer (46kg), Desiree Schäfer (49kg), Debora Lawnitzak (56kg) und ihre Zwillingsschwester Tabea Lawnitzak (60kg) gewannen die Bronzemedaille. Alle vier lernen und trainieren an der Sportschule in Frankfurt (Oder). Einen ordentlichen fünften Platz erreichte Serena Bölke vom RSV Hansa 90 in der Gewichtsklasse bis 52kg. Bei den Juniorinnen stand Eveline Neumann (59kg, RC Cottbus) nach 3 Siegen im Finale. Doch die polnische Auswahlringerin Katarzyna Madrowska war für Eveline noch eine Nummer zu groß. Am Ende musste sie sich mit der Silbermedaille zufrieden geben. Eine Gewichtsklasse höher, bis 63kg, startete Franziska Berger aus Berlin. Auch sie zeigte eine starke Turnierleistung und gewann die Bronzemedaille. Insgesamt lassen die Leistungen der Sportschülerinnen für das nächste Jahr hoffen. Dann wollen sich die Mädels einen Platz im Deutschen Nationalteam erkämpfen. Und damit das so viele wie möglich schaffen, geht die "polnische Wettkampfreise" in 3 Wochen weiter. Dann geht's nach Czarny Bor.