Horrortrip ins Erzgebirge

Gelenau – Die Regionalligaringer der KG Frankfurt(O.) haben ihren Kampf beim bislang ungeschlagenen Tabellenführer RSK Gelenau verloren. Ob die Begegnung mit 33:5, oder 36:0 gewertet wird, darüber entscheidet die Rechtskommission des Zweckverbandes Ringen  Mitteldeutschland, denn der genaue Endstand ist nach verspäteter Anreise der KG-Ringer in Gelenau noch offen.

„Wenn man schon kein Glück hat, dann kommt auch noch Pech hinzu“, konnte KG-Mannschaftsleiter Michael Brokowski am Samstag nur noch den Kopf schütteln. Allem Unglück vorangegangen war die Verletzungsmisere im KG-Team, neben David Ignatius (84 kg/GR – Bänderriss im Knie), fehlten diesmal auch wieder die Freistilspezialisten, denn die Stützpunktringer aus Luckenwalde nahmen bis auf Steven Müller allesamt am hoch dotierten Philipp-Seitz-Gedächnisturnier in Kleinostheim teil.
Dem nicht genug, musste Trainer und Fahrer Felix Thätner den Kleinbus nach gleich zwei Reifendefekten am gleichen Rad innerhalb von 40 Kilometer auf der Autobahn regelrecht ‚abfangen‘. Nachdem der ADAC Reifen besorgen konnte, ging es in Richtung Erzgebirge weiter, wo man 20:30 Uhr eintraf und trotz Verspätung noch den Kampf bestritt. „Da die Reifenpanne durch den ADAC nachgewiesen werden kann, wird wohl das Kampfergebnis gewertet“, so Felix Thätner, dessen junge Mannschaft nach diesem ‚Horrortrip‘ außer Rand und Band war und keinen einzigen Kampf gegen das Ausnahmeteam dieser Staffel gewinnen konnte, 33:5- so das Ergebnis des Freundschaftskampfes“, verwies Trainer Felix Thätner auf die beiden Punktesammler seines Teams Roy Lehmann (55 kg/GR), der kampflos vier Zähler einstrich, sowie auf Patrick Nagler (74 kg/FR), der gegen den erst- und zweitligaerfahrenen Stephan Spengler (früher Luckenwalde) nach einem knappen 1:2, einen Mannschaftszähler auf das Konto der Oderstädter holte.
Am kommenden Samstag empfängt die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt im letzten Hauptrundenkampf die Reserve des AC Werdau II im Sportzentrum Frankfurt(O.). Bei einem Sieg über die Westsachsen können die Schützlinge um Trainer Felix Thätner und Mannschaftsleiter Michael Brokowski noch den 3. Tabellenplatz erreichen und in der Platzierungsrunde gegen den Dritten der B-Staffel (derzeit WKG SAV Leipzig/RV Großlehna) um den 5. Platz in der Regionalliga Mitteldeutschland kämpfen.