KG-Ringer mit Kantersieg über Werdau

Frankfurt(O.) - Die Ringer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt haben ihren letzten Regionalliga-Hauptrundenkampf auf heimischen Matten gegen den AC Werdau II mit 29:11 gewonnen und sich damit den dritten Platz der Staffel A gesichert.

Die Gastgeber, die zum letzten Kampf in die benachbarte Boxerhalle im Sportzentrum Frankfurt(O.) auswichen, machten schon in den ersten fünf Begegnungen gegen Werdau alles klar, Roy Lehmann (55 kg/GR), Tom Laerz (60 kg/FR), Paul Fischer (66 kg/GR), sowie Werner Liebner (96 kg/GR) und Marcel Böhme (120 kg/FR) holten bis zur Halbzeitpause fünf Siege zum 20:0 Zwischenstand. Zum Beginn der zweiten Hälfte des Kampfabends, ein kurzes Aufbäumen der Gäste mit drei Siegen, doch die beiden Freistilasse Andreas Göldner (84 kg/FR) und Patrick Nagler (74 kg/FR) packten mit jeweils 11:0 noch zwei Überlegenheitssiege für die KG dazu und stellten den klaren 29:11-Endstand her. Im Kampfverlauf entwickelte sich eine regelrechte Rekordjagd der KG-Ringer nach dem schnellsten Erfolg. Nachwuchsringer Paul Fischer hatte in 44 Sekunden den Abbruch durch technische Überlegenheit erreicht (12:0), Andreas Göldner blieb mit 56 Sekunden nur knapp darüber (11:0). „Es war noch einmal ein ordentlicher Kampf unseres Teams, kämpferisch hat alles gestimmt und auch die Stimmung war in der kleinen Arena außerordentlich gut“, so ein zufriedener KG-Trainer Felix Thätner, der nun den Platzierungskämpfen entgegen blickt. Während die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe (ACG Artern, RCG Potsdam, RSK Gelenau, WKG Pausa/Plauen II)  die Endrunde um Titel und Medaillenvergabe der Regionalliga Mitteldeutschland auskämpfen, geht es für die Ränge drei bis sieben beider Staffeln um die jeweiligen Platzierungskämpfe. Demnach muss die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt ab kommenden Samstag gegen die WKG SAV Leipzig/RV Großlehna zum Duell um Platz 5 und 6 antreten . Die Oderstädter genießen dabei zunächst Heimrecht (19:30 Uhr Boxerhalle im Sportzentrum Frankfurt(O.) / Stendaler Straße 26). Am 7.12. geht es dann zum Rückkampf nach Leipzig.