Iraner des Dopings überführt

Bekannt wurde auch ein Dopingfall; der Iraner Amir Aziz Akbari, der im September in Budapest (HUN) den Weltmeistertitel im Schwergewicht (120 kg/GR) gewann, wurde der Einnahme verbotener Substanzen überführt und musste die WM-Goldmedaille wieder abgeben.

Da es bereits sein zweiter, positiver Doping-Test war, ist der Schwergewichtler nun für alle Ringerwettkämpfe lebenslang gesperrt.

Der WM-Zweite Heiki Nabi (Estland) rückt damit nach und erhält nachträglich Gold, Riza Kayaalp (Türkei) gewinnt nunmehr Silber, während Johan Euren (Schweden) und Nurmakhan Tinaliyev (Kasachstan) auf den Bronzeränge nachrücken. Der deutsche Spitzenringer Eduard P opp (VfL Neckargartach) steht damit in der WM-Abrechnung von Budapest auf dem 7. Rang.