Deutsche Meisterschaften der Männer und Frauen in Freiburg


Ringernachwuchs ohne Respekt vor großen Namen. Der Ringernachwuchs kämpft sich weiter an die Spitze heran, dass wurde bei den Deutschen Meisterschaften der Männer (Freistil) und Frauen in Freiburg deutlich.

Bei den Frauen wurden bezwang die Frankfurterin Francy Rädelt in den Vorrunden ihres 'nordischen Turnieres  Jeder gegen Jeden' Johanna Schumann (SG Arheilgen), Kathrin Hartlaub (VfK Schifferstadt), Diana Teichmann (SV Lok Altenburg), sowie Tamara Kähny (TuS Adelhausen) souverän, erst im letzten Duell musste sie sich der souveränen Titelverteidigerin Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena) geschlagen geben. Die Silbermedaille war der Lohn für die kämpferische Einstellung der jungen Dame aus dem Leistungszentrum von der Oder, die 2014 erst in den Juniorenbereich aufrückt und im Vorjahr noch den Gewinn der WM-Bronzemedaille bei den Kadettinnen feierte.

Das Halbfinale zwischen der WM-Dritten von 2012 und EM-Bronzemedaillengewinnerin von 2013, Jaqueline Schellin (TV Mühlacker) und Eileen Friedrich war eine 'ganz enge Kiste'. Ein Angriff reichte der Norbadenerin, um die entscheidende Wertung gegen die Frankfurterin zu holen, Eileen Friedrich stand damit im Kampf um Bronze. Gegen Luisa Springmann (SV Triberg) ließ die Ringerdame vom RSV Hansa 90 nichts mehr anbrennen und holte sich mit einem klaren 10:0-Überlegenheitserfolg die Bronzemedaille.

Ein glückliches Händchen bewies Josephine Schuster (58 kg/RC Potsdam), die nach zwei Siegen gegen Anja Telkemeier (AV Alzenau) und Anna Scherer (AC Heusweiler) bereits im Finale stand, wo sie an der DRB-Auswahlringerin Luisa Niemesch (SV Weingarten) klar scheiterte. Platz zwei am Ende für die Havelstädterin. Im gleichen Limit hatte es Eveline Neumann (RC Cottbus) ungleich schwerer. Die Frankfurter Sportschülerin bezwang ihre Trainingskollegin Laura Hinsche und warf danach auch Rosalie Pfaff (SV Triberg) aus dem Rennen. Gegen die spätere Siegerin Luisa Niemesch war Eveline Neumann chancenlos, die Cottbusserin stand nach diesem verlorenem Halbfinale im Kampf um Bronze, wo sie Jenny Singer (KFC Leipzig) gegenüberstand. Gegen die aus Schifferstadt nach Leipzig gewechselte Ringerin, fand Eveline Neumann kein Mittel, unterlag und beendete die Meisterschaft auf Rang 5, Laura Hinsche wurde Elfte.

Eilig hatte es am Sonntagmittag, beim kleinen Finale um Bronze wohl Luzie Manzke, in Anbetracht der beträchtlichen Fahrtzeit von Freiburg nach Frankfurt(O.), denn sie hatte ihre Kontrahentin Nicole Schulz (KSK Neuss) bereits nach 16 Sekunden Kampfzeit geschultert. Mit einem Sieg über Teresa Feldner (TV Traunstein) und einer Niederlage, die sie gegen Nadine Weinauge hinnehmen musste, stand die junge Frankfurter Ringerdame im bereits im kleinen Finale um Bronze. Einen harten Auftaktkampf lieferte Franziska Berger im gleichen Limit der Württembergerin Beate König, der verloren ging. Im Halbfinale unterlag Beate König, so das Franziska auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde  in das Turniergeschehen eingreifen konnte.

„Die Kaderdecke bei den Frauen ist dünn, aber dafür sehr leistungsstark“, sah Frauen-Bundestrainer Patrick Loes zwar die Favoriten vorn, jedoch junge Ringerinnen aus dem Juniorenbereich dicht dahinter, wobei vor allem der Frankfurter Ringernachwuchs den gestandenen Damen mächtig drückte. Einziger Wehrmutstropfen sind 53 Teilnehmerinnen, die jedoch auf gutem Niveau kämpften.

 

Viel Edelmetall sammelten auch die Ringer aus dem Freistilzentrum Luckenwalde. Nick Matuhin holte sich mit einem umkämpften Finalerfolg gegen Robin Ferdinand (ASV Boden) seinen 4. DM-Titel. Emanuel Krause (57 kg), Michel Schneider (65 kg) und Lennard Wickel (70 kg) gewannen allesamt das kleine Finale um Bronze, nur Ilja Litvonov (125 kg), der noch im Juniorenbereich kämpft und auch gleich zum Auftakt seinem Stallgefährten Nick Matuhin unterlag, verlor den Kampf um Platz drei und beendete das Turnier auf dem 5. Rang, ebenso wie Philipp Herzog, der gegen den 35-jährigen Routinier Mario Koch sein kleines Finale verlor. Felix Menzel (70 kg) hatte einen starken Beginn gegen Kai-Peter Vögtlin (WKG Untere Nahe), unterlag dann jedoch gegen seinen Trainingskameraden Lennard Wickel und schied aus, da Wickel das Finale knapp verfehlte. Platz 7 für Felix Menzel, aber auch Martin Obst (86 kg), der stark ins Turnier startete, dann jedoch seinen Viertelfinalkampf gegen Titelverteidiger Achmed Dudarov (SV Weingarten) verlor. Dudarov unterlag im Halbfinale und Obst konnte damit auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde noch einmal ins Kampfgeschehen eingreifen. Robert Glor (98 kg) beendete das Turnier auf Rang 8, Aslan Mahmoudov wurde Zehnter.