Grand Prix der Kadetten in Chomutov


Chomutov - Einen kompletten Medaillensatz brachten die A-Jugendlichen aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) vom Grand Prix der Kadetten aus Chomutov (CZE) wieder mit zurück.

Dabei war dieses Turnier, ähnlich dem Brandenburg-Cup angelegt, der jährlich im Mai für die Junioren in Frankfurt(O.) ausgetragen wird - und auch ebenso gut besucht, 113 junge Nachwuchsringer aus 17 Nationen waren nach Chomutov gekommen, was die Leistung der Ringer aus dem Leistungszentzrum von der Oder zudem unterstreicht.

Andrej Ginc (58 kg) ließ nichts anbrennen, setzte sich in seinen Begegnungen souverän durch und scheint nach seiner schweren Oberarmverletzung wieder zu alter Form zurück zu finden. Ins Finale kämpfte sich auch Paul Fischer (63 kg), der im Kampf um die Goldmedaille eine Niederlage gegen Maxim Boris (Weißrussland) quittieren musste, jedoch Silber schon sicher hatte. Damit stand er noch vor Andre Kurockin (RWG Mömbris-Königshofen), der im Mai die Schwarz-Rot-Goldenen Farben bei den Europameisterschaften in Samokov (BUL) vertrat. In Chomutov beendete der Hesse seine Wettkämpfe auf dem 3. Platz.

Mit einer Vorrundenniederlage gegen seinen Trainingskollegen Andrej Ginc belastet, schaffte es Frankfurt's Gastringer Mikkel Lassen (DEN), der seit einem Jahr in Frankfurt(O.) lernt und trainiert, ins kleine Finale um die Bronzemedaille. Dort fand er sich zunächst gegen Cedric Riedel (Sachsen) in der Ringerbrücke wieder, befreite sich jedoch aus der gefährlichen Lage und warf den Kontrahenten vom ASV Plauen, der 2012 auch schon Deutscher Jugendmeister war, Sekunden später mit einem schönen Wurf auf beide Schultern und sicherte sich damit Bronze.

Einen 5. Platz fügte Tobias Hosenfelder (100 kg) der Bilanz der Sportschule Frankfurt(O.) in Chomutov hinzu, nachdem er zwei Begegnungen für sich entschieden hatte, aber auch zweimal unterlag. Pech hatte Dennis Guilon (63 kg), der nur knapp an den Medaillenrängen scheiterte, da sich alle Kontrahenten in der Spitzengruppe seiner Gewichtsklasse untereinander besiegt hatten und das Konto des Frankfurter Sportschülers die wenigsten Punkte aufwies. Noch nicht ganz zu alter Form zurückgefunden hat hingegen Franz Richter (85 kg) nach langer, verletzungsbedingter Wettkampfpause. Der 16-jährige unterlag in zwei Begegnungen und schied auf dem 10. Platz aus.

"Gekämpft haben sie alle, aber man hat auch einige Baustellen gesehen, an denen wir im Training feilen müssen", so Lehrertrainer Harald Stern, der die Kadetten in Chomutov betreute.