Nachwuchsringer testen für Deutsche Meisterschaften


Plauen – Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Junioren und B-Jugend, die im vogtländischen Plauen ausgetragen wurden, scheffelten die Nachwuchsringer aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) ordentlich Edelmetall.153 Ringer aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern und aus dem Gastgeberland Sachsen nutzten diese Titelkämpfe als Standortbestimmung vor den anstehenden Deutschen Meisterschaften. 

 

Bei den Junioren (griechisch-römischer Stil) gab es im Limit bis 66 kg gleich einen Dreifacherfolg für die Ringer aus dem Leistungszentrum an der Stendaler Straße. Paul Fischer siegte im Finalduell über Roy Lehmann, der damit Zweiter wurde, Moses Stoppira erkämpfte die Bronzemedaille. Auch eine Gewichtsklasse höher dominierte die Frankfurter Ringerschule, Lucas Bast (74 kg) siegte in diesem Limit, im Finalduell verwies der Ringer vom RSV Hansa 90 seinen Kontrahenten Tim Knobloch auf den Silberrang, Dritter wurde mit dem Magdeburger Dennis Guillon ebenfalls ein Ringer, der seit zwei Jahren in Frankfurt(O.) lernt und trainiert. 

 

Auf Grund weniger Teilnehmerzahlen wurden die Gewichtsklassen 85 kg, 98 kg und 120 kg zusammen gelegt, so dass zumindest 5 Kontrahenten gegeneinander kämpften. Alexander Tyschkowski (RV Lugau) setzte sich durch und verwies die beiden Frankfurter Sportschüler Chris Schneider und Felix Kästner auf die Ränge zwei und drei. Frankfurts Schwergewichtler Werner Liebner kam über Rang fünf nicht hinaus.

 

Bei den B-Jugendlichen erkämpfte Edgar Shklyar im schwersten Limit bis 76 kg nach einem Sieg über Carl-Philipp Heidemann (RTV Zöblitz) und einer Niederlage, die er gegen Phillip Atorf (SV Berlin-Buch) quittieren musste, die Silbermedaille. Auch der Berliner trainiert im Leistungszentrum Frankfurt(O.), so dass man das Ergebnis dieser Kategorie durchaus als Doppelsieg werten kann.

Gleich zwei fünfte Ränge erreichten Hannes Müller (54 kg) und Paul Bohn (34 kg/beide RSV Hansa 90 Frankfurt/O.). 

 

Mit Ben Awe (34 kg) und Eric Berger (46 kg) kämpften auch zwei Nachwuchsringer vom Eisenhüttenstadter RC bei den B-Jugendlichen in Plauen mit. Ben Awe schlitterte knapp an den Medaillenrängen vorbei, wurde mit einem Sieg über Paul Bohn und drei Niederlagen im nordischen Turnier 'Jeder gegen Jeden' Vierter. 

Eric Berger stand nach zwei Niederlagen in der Vorrunde im Kampf um Platz 5 und 6. Hier bezwang der ERC-Ringer seinen Kontrahenten Roman Kertner (PSV Rostock).Auch die beiden Eisenhüttenstädter trainieren in der Trainingsgruppe von Lehrertrainer Harald Stern in Frankfurt(O.).

 

Weitere Erfolge wurden bei den B-Jugendlichen von Sportschülern erkämpft, die in Frankfurt(O.) am Ringer-Leistungszentrum lernen und trainieren, aber für ihre Heimatvereine starten. So gewannen Nicolas Hollon (50 kg/SV Luftfahrt Berlin) und Jarod-Nils Budach (46 kg/SV Weißwasser) Bronzemedaillen. Im Limit bis 58 kg kämpften die beiden Sportschüler Marius Megier (SV Weißwasser) und Jan Weidemann (VfL Tegel) den Sieg unter sich aus, der Ostsachse aus Weißwasser gewann das Duell und wurde Mitteldeutscher Meister. Mit Marten Scheel aus Lübtheen gab es im Limit einen weiteren Mitteldeutschen Meister, der nach den Winterferien an die Sportschule nach Frankfurt(O.) kommt.

 

„Eine ordentliche Standortbestimmung, bei der unsere Ringer diesmal mehrere Kämpfe hatten“, war Frankfurt's Nachwuchstrainer Harald Stern froh, dass angesichts größerer Teilnehmerfelder doch etwas Kampferfahrung gesammelt werden konnte.