Luzie Manzke & Francy Rädelt holen sich DeutscheMeistertitel


Hösbach/Lünen – Luzie Manzke (63 kg) und Francy Rädelt (72 kg/beide RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) holten bei den Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen im hessischen Hösbach zwei Titel an die Oder. Dabei gehen diese beiden Titel wohl in die Ringergeschichte ein, denn die Juniorinnen trugen erstmals Deutsche Meisterschaften aus.

Doch die Ringerinnen aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) setzten noch einen drauf, denn Luzie Manzke und Francy Rädelt kämpften die Finals in ihren Gewichtsklassen 'trainingsgruppen-intern' aus. Dabei bezwang Luzie Manzke ihre Trainingskameradin Franziska Berger (SV Luftfahrt Berlin), während sich Francy Rädelt gegen Steffi Blohm (Demminer RV) durchsetzte, gegen die sie täglich im Training antritt.

Doppelsiege für das Trainergespann Michael Kothe/Maik Bitterling in diesen Gewichtsklassen.

Knapp an Gold vorbei schrammte Debora Lawnitzak (59 kg/SV Luftfahrt Berlin), die Sportschülerin aus Frankfurt(O.) unterlag nur der Junioren-Vizeweltmeisterin Luisa Niemesch (SV Weingarten), hielt jedoch die weitere Konkurrenz auf Distanz, Jenny Kunze (44 kg/RSV Hansa 90) rundete die Medaillenbilanz der Frankfurterinnen mit Bronze ab.

Bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten, die ihre Titelkämpfe in Lünen (NRW) austrugen, gewann Lucas Bast (66 kg/RSV Hansa 90) mit einer herausragenden, kämpferischen Leistung die Silbermedaille. Dem stand auch Felix Pflauger (74 kg/TSV Burgebrach) in Nichts nach. Der Frankfurter Sportschüler erkämpfte im kleinen Finale gegen Urs von Tugginer (KSV Köllerbach) mit einem Schultersieg den Bronzeplatz, ebenso wie Alexander Ginc (55 kg/SAV Torgelow) und Chris Schneider (84 kg/RV Thalheim), die sich allesamt in der Trainingsgruppe um Heinz Thiel und Felix Thätner auf diesen sportlichen Höhepunkt vorbereitet hatten, das Finale knapp verpassten und Bronze mit vorzeitigen Erfolgen gewannen.

„Die meisten unserer Jungs gehören noch den jungen Jahrgängen dieser Altersklasse an, sie benötigen noch etwas Zeit und die sollten wir ihnen auch geben“, freute sich Lehrertrainer Thiel über den Kampfgeist und den Zusammenhalt dieser Truppe, in der er noch viel Potential sieht.