Regionalliga Mitteldeutschland – KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt

Frankfurt(O.) - Gleich zwei Heimkämpfe standen für die Regionalligaringer der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt am vergangenen Wochenende auf dem Plan. Und eines haben die Ringer um das Trainergespann Marc Wentzke und Felix Thätner schon zur Mitte der Hinrundenkämpfe erreicht; Ringen wurde in der Region wieder angenommen, das sportinteressierte Publikum ist dabei diese Kampfsportart als Mannschaftssport neu für sich zu entdecken.

Während am Samstagabend im Sportzentrum Frankfurt(O.) ein klarer 27:3-Erfolg über den RSV Rotation Greiz II erkämpft wurde, gelang den KG-Ringern am Sonntag ein 16:16-Unentschieden gegen den SV Luftfahrt Berlin. Eine Punkteteilung die als Erfolg für die Oderstädter zu werten ist, denn Berlin gelang es vor einer Woche, den RC Potsdam von der Tabellenspitze zu stürzen.

Doch der Reihe nach; gegen die Greizer Reserve standen am Samstag die Weichen schon nach den ersten fünf Begegnungen auf Sieg, Ghayour Sayad (57 kg/FR), Rene Zimmermann (130 kg/GR), Jarod Budach (61 kg/GR) und Karsten Pikulla (98 kg/FR) sorgten mit ihren Siegen für eine komfortable 13:0-Führung, ehe Joel Wrensch (66 kg/FR) im letzten Duell vor der Pause die ersten drei Mannschaftspunkte für Greiz einfuhr, wobei KG-Leichtgewichtler Roy Lehmann im ungewohnten Freistil kämpfte.
Im zweiten Abschnitt des Kampfabends sorgten Marcus Thätner (86 kg/GR), Florian Schuster (66 kg/GR), David Ignatius (86 kg/FR), Marc Wentzke (75 kg/FR) und Erik Weiß (75 kg/GR) für den klaren 27:3-Erfolg der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt über den Kontrahenten aus dem Vogtland.

Weitaus spannender ging es beim Sonntagsduell der KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt gegen den SV Luftfahrt Berlin zu, das mit einem leistungsgerechten 16:16-Unentschieden endete. Die Schulterniederlage von Ghayour Sayad (57 kg/FR) glich Routinier Rene Zimmermann (130 kg/GR) im Schwergewicht postwendend aus, in dem er seinen Kontrahenten Marvin Krüger durch technische Überlegenheit (16:0) vorzeitig bezwang. Die Hauptstädter punkteten weiterhin in den leichten Gewichtsklassen, während Karsten Pikulla (98 kg/FR) und Marcus Thätner (86 kg/GR) bei den schweren Ringern Siegpunkte für die Oderstädter hinzu gewannen. Als Florian Schuster (66 kg/GR) gegen Mansur Hutaev unterlag und auch Felix Thätner (86 kg/FR) gegen den international erfahrenen Polen Adam Sobieraj das Nachsehen hatte, führte Berlin vor den letzten, beiden Begegnungen mit 16:10, damit sah der SV Luftfahrt schon wie der sichere Sieger aus.
Doch die KG hatte mit 'Spielertrainer' Marc Wentzke (75 kg/FR) und Erik Weiß (75 kg/GR) noch zwei Asse im Ärmel, wobei Marc Wentzke im ungewohnten Freistil aushelfen musste. Doch der KG-Trainer löste die Aufgabe gegen Doa Küksar mit einem 5:2-Sieg, der zwei Mannschaftspunkte zum 12:16 brachte. KG-Schlussringer Erik Weiß drückte seinen Gegner Thomas Priemer schon nach zwei Minuten auf beide Schultern und holte damit vier Mannschaftspunkte zum umjubelten 16:16-Ausgleich.

„Die Mannschaft hat in beiden Duellen des Doppelkampftages gezeigt, dass sie weiter zusammengewachsen ist, in dieser Mischung zwischen erfahrenen Ringern und jungen Nachwuchsathleten kämpft einer für den Anderen“, steht für Marc Wentzke auch der Spaßfaktor in seinem Team oben an, wobei die vielen Fans mit großartiger Stimmung ebenso ihren Anteil an den Heimerfolgen der KG-Ringer haben.

Jörg Richter