Frankfurter Nachwuchs schließt Saison mit Bronze ab

Die Frankfurter Nachwuchsringer fuhren mit einem klaren Ziel, dem Gewinn einer Medaille, zum Finale der Jugendliga Gruppe Nord nach Lübtheen (Mecklenburg-Vorpommern). Doch die Vorzeichen vor dem Finalkampf waren alles andere als gut. Mit Miguel Welenga, Michel Steglich und Oliwier Albrecht fehlten drei wichtige Stützen der jungen Frankfurter Truppe. Betreut durch Harald Stern und Heiko Riedel gab es gleich im ersten Vergleich trotz guter Gegenwehr eine deutliche 12:20 Niederlage gegen den SV Luftfahrt Berlin. Nur Leandro Woick, Raffael Albrecht und Levin Witthulz verließen in den insgesamt 10 Kämpfen als Sieger die Matte.

Auch der nächste Vergleichskampf gegen SC Roland Hamburg ging mit 6:32 Punkten deutlich verloren. Hier holten Ben Awe und Witas Behrendt die Einzelsiege. Danach stand der dritte und letzte Kampf des Tages an. Gegen die Berliner Nordlichter ging es im direkten Duell um die Bronzemedaille. Es war ein Kampf auf Augenhöhe, der von der Spannung her kaum zu überbieten war. Nach fünf der zehn Kämpfe lagen die Frankfurter mit 4:12 Punkten im Rückstand. Doch danach folgte die große Aufholjagd. Durch Siege von Leandro Woick, Raffael Albrecht, Ben Awe, Witas Behrendt, Eric Berger und Lewin Witthulz gewannen die Frankfurter schlussendlich mit 19:13 Punkten. Die Trainer hebten Leandro Woick und Nico Kunz heraus, die mit ihrer vorbildlichen kämpferischen Leistung die gesamte Mannschaft mitrissen. Ein großer Dank gilt auch an Max Pesch und Henning Prütz, die ganz kurzfristig für die Verletzten einsprangen. Der Gewinn der Bronzemedaille ist ein toller Erfolg für die Nachwuchsarbeit in der Oderstadt.

FC