Andrej Ginc holt Silber in Subotica


Subotica - Bei den Europameisterschaften der Kadetten in Subotica (Serbien) hat Andre Ginc (58 kg/SAV Torgelow) die Silbermedaille gewonnen. Im Finale unterlag der Schützling von Trainer Heinz Thiel,

der ihn im Leistungszentrum Frankfurt/O. betreut, dem Russen Miakhdi Iakhiaev mit 0:8. Das russische Team spielte am ersten EM-Kampftag der Griechisch-Römisch-Spezialisten in einer anderen Liga, die jungen Ringer gewannen vier von fünf Titeln.
Andrej Ginc legte eine souveräne Vorrunde hin, mit einem 9:7-'Kampfsieg' setzte er sich im Halbfinale gegen den Weltmeister des Vorjahres Joni Khetsuriani (GEO) durch und schaffte damit den Sprung in den Endkampf um Gold.

Auf dem Weg ins Finale bezwang Andrej Ginc Dimitrios Kouplidis (GRE) durch technische Überlegenheit und warf anschließend auch Jegor Jakovlev (EST) aus dem Rennen.
Im Halbfinale lag Andrej Ginc gegen den Weltmeister von 2014 Joni Khetsuriani zwei Mal zurück, doch der Deutsche Meister vom SAV Torgelow kämpfte sich jedoch immer wieder heran. Kurz vor Kampfende gelang dem DRB-Ringer ein Wurf, der mit vier Punkten belohnt wurde- und mit dem sich Andre Ginc ins Finale katapultierte.


Toni Peprny (69 kg/RVE Lugau) gelang zum Auftakt ein Schultersieg über Konstantinos Vachlas (GRE), im Achtelfinale war Peprny gegen  den Rumänen Samuel Nicu beim 0:8 allerdings chancenlos.

Tobias Doile (85 kg/RSV Schonungen) kam zunächst nicht mit dem wuchtigen Aserbaidschaner Yashar Zamanov zurecht, ließ sich immer wieder aus der Kampffläche abdrängen, was Zamanov einen 6:0-Vorsprung brachte. Erst zum Ende des Kampfes punktete auch Doile, konnte den großen Rückstand allerdings nicht mehr aufholen.
 

Ohne Chance war auch Dion Rausch (42 kg/TSV Gailbach), der im Achtelfinale gegen Aliaksandr Niahoda (BLR) mit 0:8 unterlag und ausschied, da der Weißrusse eine Runde später ebenfalls verlor und damit das Finale verfehlte.