Europas beste Juniorenringer treffen sich heute in Ffo


Frankfurt(O.) - Es herrscht Hochbetrieb im Sportzentrum Frankfurt(O.), denn am heutigen Samstag beginnen ab 9 Uhr die Kämpfe zum 14. Internationalen Brandenburg-Cup der Junioren im griechisch-römischen Stil. Erneut werden es 15 Nationen sein,die kurz vor den Junioren-Europameisterschaften in Istanbul (TUR) ihre besten Nachwuchsringer nach Frankfurt(O.) entsenden, um eine Standortbestimmung vorzunehmen. Insgesamt haben 138 Juniorenringer ihre Teilnahme zugesagt, für hochklassigen Ringkampfsport dürfte damit in der Brandenburg-Halle gesorgt sein.

Der Wettkampftag beginnt mit den Qualifikations- und Ausscheidungsrunden (es wird nach internationalen Regelwerk- im KO-System gerungen), die Halbfinals- und Hoffnungsrunden starten gegen 16 Uhr, ab 18 Uhr werden in den Finalkämpfen um Gold und Bronze die Medaillen in den einzelnen Gewichtsklassen vergeben.

Heiß auf den Brandenburg-Cup sind vor allem die Junioren aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.), die auf heimischen Matten ein gewichtiges Wort mitreden möchten. „Es geht einmal mehr darum, sich ins Notizbuch von Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann zu kämpfen, der nach den Deutschen Meisterschaften nun auf eine internationale Bestätigung der Leistungen wartet.

„Mit Lukas Bast, Felix Pflauger, Chris Schneider und Karan Mosebach haben wir gute Ringer am Start, denen ich Einiges zutraue“, so Frankfurt's Juniorentrainer Felix Thätner, der mit Andrej und Alexander Ginc in den leichten Gewichtsklassen auch zwei Ringer auf die Matten schickt, die eigentlich noch im Kadettenbereich kämpfen, aber auch im Juniorenbereich nicht chancenlos sind. Im Limit bis 96 kg sollen mit Franz Richter und Felix Kästner zwei junge Athleten erste Erfahrungen im Juniorenbereich, auf internationaler Ebene sammeln.

Der Internationale Brandenburg-Cup gehört zu den größten Wettkämpfen Europas im Juniorenbereich, dem Wettkampf am heutigen Samstag schließt sich ein einwöchiges, internationales Trainingslager an, zu dem fast alle Wettkampfteilnehmer in Frankfurt(O.) bleiben.