Frankfurter Ringernachwuchs gewinnt drei Medaillen


Am Wochenende fand in Potsdam der Raab-Karcher-Cup für Nachwuchsringer in der B-, C- und D-Jugend statt. Der RSV Hansa 90 beteiligte sich auch in diesem Jahr an diesem starken

Turnier im ungeliebten Freistil.

Wieder einmal nicht zu schlagen war Michel Steglich in der D-Jugend bis 23 kg. Taktisch cool und technisch überzeugend gewann er alle seine drei Kämpfe souverän. Nach einer längeren Wettkampfpause kehrte Oliver Albrecht auf die Ringermatte zurück. In der Gewichtsklasse bis 29 kg verschlief er den ersten Kampf und verlor unglücklich. Doch danach steigerte er sich von Kampf zu Kampf und gewann am Ende mit fünf Siegen noch die Bronzemedaille. In der C-Jugend musste Miguel Welenga in der Gewichtsklasse bis 34 kg eine deutliche Auftaktniederlage hinnehmen. Doch auch er kam im Laufe des Wettkampfes immer besser in Schwung und freute sich am Ende auch über den Gewinn der Bronzemedaille. Vor allem im Finalkampf um Platz drei zeigte er eine wahnsinnige kämpferische Leistung. In der gleichen Gewichtsklasse zeigte Thomas-James Bräutigam in seinen fünf Kämpfen viel Licht, aber auch etwas Schatten. Mit seiner kämpferischen Leistung hätte er ebenfalls eine Medaille verdient gehabt. Am Ende landete er auf dem guten sechsten Platz. Der Rest der Oderstädter schied leider vorzeitig aus. Nichtsdestotrotz konnten sie wertvolle Erfahrungen sammeln und konnten den gelernten Freistilern aus Luckenwalde und Berlin ordentlich Paroli bieten. Als Trainer fungierten Jan Kramarczyk und Andreas Schade, die sehr stolz auf ihre Truppe waren.