Sportschülerinnen holen in Polen den Pokal



Lissy Bielau und Janny Sommermeyer Erste.
Im polnischen Czarny Bor fand zum sechsten Mal das internationale Ringer-Turnier für Frauen und Mädchen statt. Die Rekordkulisse  von 181 Athletinnen aus 26 nationalen und internationalen Teams nahmen teil. Darunter waren Athletinnen aus Deutschland, Norwegen, Schweden, Ungarn, Frankreich, Litauen, Slowakei und Lettland. Für das Dorf Czarny Bór ist diese Veranstaltung ein richtiges Großereignis. Deshalb ließ es sich Bürgermeister Adam Gorecki auch nicht nehmen, das Turnier feierlich zu eröffnen. Mit dabei waren auch 24 Mädels des Frankfurter Ringerstützpunktes. Und die Sportschülerinnen konnten reichlich Medaillen mit nach Hause bringen. Lissy Bielau (32 kg) und Janny Sommermeyer (40 kg / beide Jugend) gewannen alle Kämpfe und holten verdient die Goldmedaille. Jenny Kunze (28 kg), Serena Bölke (43 kg) und Marie Liebner (70 kg / alle Jugend) schafften den Sprung ins Finale, mussten sich dort aber knapp geschlagen geben. Ihre Silbermedaille waren aber vollauf verdient. Ebenfalls mit jeweils nur einer Niederlage (aber aus der Vorrunde) errangen  Lisa Ersel (37 kg), Luzie Manzke (65 kg / beide Jugend) und Eileen Friedrich (55 kg / Frauen) Bronze. Das kleine Finale um Platz drei verloren Anne Voigt (34 kg), Desiree Schäfer (46 kg), Franziska Berger (60 kg), Michelle Silva (70 kg), Anne Krüger (70 kg / alle Jugend) und Maria Stove (63 kg / Frauen). So blieb es für sie am Ende bei Rang fünf. In der Mannschaftswertung setzte sich das Team der Frankfurter Sportschule vor dem schwedischen HBG Wrestling Team und der Ungarischen Auswahl durch.
Stolz nahm der Lehrer / Trainer Maik Bitterling den Siegerpokal in Empfang.